Homepage - Testobjekt

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:



Ottweiler, heute eine Stadt mit rund 17 000 Einwohnern, blickt auf eine lange und bewegte Geschichte zurück. Der eigentliche Ursprung liegt in einer Klostergründung um 871. Die Anlage befand sich auf dem Hahnenberg, dem heutigen Stadtteil Neumünster. Dass schon vorher Menschen um die beiden Flüsse Blies und Oster gelebt haben, darauf lassen Funde im Ortsteil Mainzweiler in Form von keltischen Relikten schließen. Ebenso verband schon zu römischer Zeit der sogenannte "Rennweg" die Städte Metz und Trier. Die eigentliche Klostergründung fand auf Betreiben des Bischofs Adventius von Metz statt und wurde urkundlich durch Ludwig den Deutschen bestätigt
Erstmals schriftlich taucht der Name Ottweiler  1393 auf, wobei bereits zwischen 1260 und 1280 Burg und Vorburg als Schutzanlage für das Kloster entstanden. Die eigentliche Blütezeit erlebte Ottweiler ab dem 13. Jahrhundert unter der fast 500-jährigen Herrschaft der Grafen von Nassau-Saarbrücken. Höhepunkt dieser Entwicklung war natürlich die Vergabe der Stadtrechte im Jahre 1550 durch Kaiser Karl V. an den Grafen Johann von Nassau-Saarbrücken. Durch diesen Titel wurde Ottweiler zur Residenzstadt erhoben, die leibeigenen Dörfler wurden nun zu freien Städtern und 2 Jahre später erhielt die Stadt zudem die Marktrechte. Doch schon 1553 verwüsteten französische Truppen die Grafschaft und brandschatzten das Kloster Neumünster.

Mit dem Tod von Graf Johann IV im Jahre 1573 als letztem katholischen Herrscher der Grafschaft Nassau-Saarbrücken, endet auch die über 700-jährige Geschichte des Klosters endgültig. Graf Albrecht, dessen Nachfolger, übernimmt die "Herrschaft" Ottweiler und leitet die Reformation ein. Es setzen rege Bautätigkeiten ein, und schlussendlich entsteht nach Plänen des Baumeisters Christmann Strohmayer ein Schloßneubau. Aus der Renaissancezeit datieren verschiedene, historisch sehr wertvolle Gebäude im Kernbereich der heutigen Altstadt. Auch einige der Fachwerkhäuser um den Schloßhof und die angrenzenden Straßen dürften ihre Ursprünge in der Renaissance habe.













 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü